Kontakte regional

Auf unserer Karte finden Sie Initiativen und Vereine, mit denen Sie sich vor Ort vernetzen können.

 

 

News

19. September 2018

Das Info-Heft „Flucht und Asyl in Thüringen - Flüchtlinge unterstützen - Diskriminierung entgegentreten“ des Projektes [CoRa] ist neu erschienen.

Die Infobroschüre liefert grundlegende Informationen zu den Themen Flucht und Asyl in Thüringen, um Vorurteilen und Fehlinformationen entgegenzutreten. Außerdem werden Hinweise für die Entgegnung bei der antidemokratischen Stimmungsmache geliefert. Damit sollen all diejenigen gestärkt werden, die sich für Geflüchtete und gegen Rassismus einsetzen möchten.


5. September 2018

Break Deportation veröffentlichte den Bericht eines anonymen Zeugen zum Todesfall von Faraidun Salam Aziz in der Gemeinschaftsunterkunft Lessingstraße in Apolda am 1. Mai 2018


28. August 2018

Die Not ist groß. Gerade geflüchtete Kinder und Jugendliche leiden unter den Folgen des Erlebten. Viele Geflüchtete bleiben mit ihren psychischen Belastungen, Traumafolgestörungen und Krisen allein. Psychische Gesundheit ist grundlegend für Integration: Belastete oder chronisch kranke Menschen können ohne professionelle Hilfe weder Sprachkurs noch Schule oder Arbeitssuche meistern.


25. August 2018

Auch dieses Jahr werden wir uns wieder mit einem Reisebus aus Erfurt an der antirassistischen Parade "Welcome United" am 29.09. in Hamburg beteiligen. Alle Infos zur Busfahrt und Anmeldung hier.


20. August 2018

Wir erinnern uns noch an die medienwirksame Kampagne und den erneuten Versuch, anerkannte Flüchtlinge zu diskreditieren - es war die Rede von "BAMF-Skandal" und "unrechtmäßigen Anerkennungen" und gar von "Sicherheitsmängeln". Eine umfassende Überprüfung von Anerkennungsbescheiden folgte.


16. August 2018

Ein Kommentar:

Es stellt sich die Frage: Sind Thüringer Kommunen provinziell und ohne Haltung? Ewig gefangen in einer verkrusteten Verwaltungslogik und nicht im Stande, für grundsätzliche Werte politisch einzustehen? Wo sind die aufrechten und innovativen Kommunen in Thüringen, die für ihre engagierten Menschen und die Schutzbedürftigen einstehen?

Was war passiert?


14. August 2018

Das psychosoziale Zentrum REFUGIO Thüringen e.V. spricht von einem Notstand. Das einzige psychosoziale Zentrum in Thüringen weißt auf einen akuten Handlungsbedarf in Thüringen hin, um die Versorgung traumatisierter Geflüchteter sicherzustellen. Bettina Kriese, Psychotherapeutin und Therapeutische Leiterin des Zentrums stellt fest, dass "Geflüchtete [...] insgesamt wesentlich häufiger von psychischen Erkrankungen betroffen [sind] als Personen aus der deutschen Mehrheitsgesellschaft.“ Dennoch ist Finanzierung der wichtigen Arbeit aktuell nicht gesichert. Wichtige Zusagen des Freistaats fehlen.


8. August 2018

Die Thüringer Landesregierung lehnt bisher Ankerzentren ab. Doch die Thüringer CDU um Mike Mohring bringt sich mit der Forderung nach Seehofers Zentren bereits in Wahlkampfstimmung.

Auch die NaturFreunde, der Deutsche Kinderschutzbund Thüringen, pro familia Landesverband Thüringen e.V., der Deutsche Familienverband und die Evangelische Arbeitsgemeinschaft Familie sprechen sich gegen AnKERzentren für Flüchtlinge aus. Aus Sicht der Familienorganisationen werden dort weder die Kinderrechte wie überhaupt Grundrechte gewahrt, noch werden individuelle Bedürfnisse berücksichtigt.


6. August 2018

Am 12. August endet die Frist zur Einreichung von Vorschlägen für den „Preis für Gemeinheit“ und für den „Preis für Engagement für die Rechte von Flüchtlingen“ 2018.


10. Juli 2018

CDU-Fraktionschef Mohring will Ankerzentren für Flüchtlinge in Thüringen einrichten, falls die CDU nächstes Jahr Regierungsverantwortung erhalten sollte.


Seiten