Kontakte regional

Auf unserer Karte finden Sie Initiativen und Vereine, mit denen Sie sich vor Ort vernetzen können.

 

 

Dienstag, 26. Februar 2019 - 15:30
Stop making fear! Demonstration gegen Behördenwillkür 26.02.19
Start: Willy-Brandt-Platz vor dem Hauptbahnhof Erfurt



Gegen die Angst! Trotz gewalttätiger Abschottungs- und Abschreckungsstrategien gelang es im vergangenen Jahr 113.000 Menschen nach Europa zu gelangen. Einmal hier angekommen sind es oftmals Behörden und Ämter, die uns stets vor neue Hürden stellen und unentwegt neue Grenzen ziehen. Doch wir sind hier und wir ziehen da nicht mit! Wir wehren uns gegen die Behörden, die unsere Selbstbestimmung und unsere Rechte einschränken. Gegen Behörden, die uns isolieren und in Angst versetzen.

Wer darf bleiben – und wie dürfen wir bleiben – dürfen wir arbeiten gehen oder unsere Familien sehen – bekommen wir offizielle Ausweisdokumente oder nur Ersatzpapiere. Eine ganze Reihe existenzieller Fragen und die Umsetzung fundamentaler Rechte hängen entscheidend vom Handeln und Nichthandeln von Ausländerbehörden ab. Von Behörden, die sich unter der Regie des neuen Heimatministeriums zunehmend der Abschreckung und Abschiebung verschrieben haben.

Isolation durchbrechen und Teilhabe ermöglichen! Angefangen bei der persönlichen Identität bis zur eigenen Existenz stellen die Praktiken der Ausländerbehörden unsere Integrität und Menschenwürde in Frage. Währenddessen werden Familien, Freundinnen und Freunde durch die Mitwirkung derselben Behörden des Nachts aus ihren Betten oder Krankenhäusern gerissen, um sie in uns oft völlig unbekannte Länder abzuschieben. Es macht uns wütend, dass Ausländerbehörden die Rechte von Migrant*innen und Geflüchteten nach Gutdünken auslegen und uns der Zugang zu grundlegenden Rechten allzu oft verwehrt bleibt.

So stellt die Erfurter Ausländerbehörde vielen Menschen aus unklaren Gründen oft keine richtigen Ausweisdokumente aus oder verlangt diese gar zurück. Monatelang warten wir auf Reaktionen aus dem Amt. Termine bekommen wir nur noch über ein Online-Portal. Ob wir einen Internetzugang haben oder Deutsch verstehen, interessiert das Amt überhaupt nicht. Wenn wir uns dann nicht melden, ist es kaum möglich, einer Arbeit oder Ausbildung und damit dem gesellschaftlichen Leben nachzugehen.

Wir werden diskriminiert! In Deutschland ist es unmöglich, ohne gültige Papiere zu leben. Wir können uns nicht ausweisen, niemand glaubt uns – wir bekommen kein Konto, keine Wohnung und keinen Arbeitsplatz.

Wir sind nicht Menschen zweiter Klasse und fordern unser Recht ein! Wir sind Teil der Gesellschaft und es geht um uns alle! Es geht darum, wie und in welcher Gesellschaft wir leben wollen. Wir fordern den Respekt und die Wahrung unserer Rechte ein, um allen die hier sind, eine gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen. Bedingungslos und von Anfang an. Wir kritisieren die Praxis der Ausländerbehörden in Erfurt und Thüringen und rufen alle, die hier sind, dazu auf, am Dienstag, den 26.02., um 15:30 in Erfurt für ihre Rechte aufzustehen. Treffpunkt ist der Willy-Brandt-Platz vor dem Hauptbahnhof. Von dort aus ziehen wir gemeinsam zur Ausländerbehörde.

Wir fordern Gleichberechtigung, Selbstbestimmung und Gerechtigkeit. Wir wenden uns entschieden gegen jede Form der rassistischen Diskriminierungen und der Willkür von Behörden und Ämtern. Wir wollen leben dürfen!

Download als Druckversion:
Stop making fear - Aufruf auf Deutsch und Arabisch
Stop making fear - Aufruf auf Dari und Englisch
Stop making fear - Aufruf auf Somali und Französisch