Kampagnen

 

 

24. Oktober 2016
Jugendlicher in Schmölln begeht Suizid - Flüchtlingsrat fordert lückenlose Aufklärung des Krisenmanagements aller Beteiligten

Der Flüchtlingsrat Thüringen e.V. ist schockiert über den Suizid eines jugendlichen Geflüchteten in Schmölln. „Wir bedauern sehr den Tod des Jugendlichen, der offensichtlich keinen anderen Ausweg als den Selbstmord für sich sah“ so Ellen Könneker vom Flüchtlingsrat Thüringen.

Das tragische Ereignis wirft viele Fragen auf: Was hat dazu geführt, dass trotz des Einsatzes sämtlicher Hilfe-, Rettungs- und Unterstützungssysteme (Psychiatrie, Jugendhilfe, Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr) der Suizid nicht verhindert werden konnte? Wie wird das Geschehene aufgearbeitet und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die weitere Arbeit aller involvierten Akteure?

Aussagen darüber, dass Personen aus der Bevölkerung den Jugendlichen zum Suizid ermuntert haben sollen, machen den Flüchtlingsrat Thüringen e.V. fassungslos. „Hier braucht es dringend Aufklärung, und wenn es zutrifft auch strafrechtliche Konsequenzen“ so Ellen Könneker weiter.