Im eisernen Herzen Thüringens- Innenansichten aus Suhl

Im gemeinsamen Prozess wird eine interaktive Theaterperformance erarbeitet. Im Projekt werden Erfahrungen und Perspektiven von Betroffenen der aktuellen Lebensbedingungen in Sammelunterkünften sichtbar gemacht, um politisch und in der öffentlichen Wahrnehmung Veränderungsprozesse anzustoßen. Durch partizipative künstlerische Auseinandersetzung werden (ehemalige) Bewohner*innen darin bestärkt, ihre Rechte wahrzunehmen, gemeinsame Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln und Perspektiven zum Ausdruck zu bringen, um dem gegenwärtigen Narrativ der randalierenden und aggressiven Geflüchteten das Narrativ ihrer persönlichen Erfahrungen entgegen zu setzen.


Das Projekt baut auf drei zentralen Säulen:
1. Empowerment der Beteiligten und Unterstützung von Selbstorganisation
2. Dokumentation und Veröffentlichung der Erfahrungsberichte
3. Abbau von Vorurteilen durch Begegnung und Intervention

 

Kontakt:

A. Alazawe | M. Schönecker | O. Zytoon
Email: theater[at]fluechtlingsrat-thr.de
Tel.: 0176 /34 69 49 93 (Alazawe)
Tel.: 0179 /72 80 52 1 (Zytoon)