Wir werden 20

Kontakte regional

Auf unserer Karte finden Sie Initiativen und Vereine, mit denen Sie sich vor Ort vernetzen können.

Lagertour

Der Flüchtlingsrat ist regelmäßig auf Lagertour durch Thüringen. Die Berichte unserer einzelnen Besuche finden Sie in unserem Blog.

 

 

 

Preisvergabe

„Preis für die größtmögliche Gemeinheit”

Der „Preis für die größtmögliche Gemeinheit” wird seit dem Jahr 2000 an Behörden oder Institutionen verliehen, die herausragende Anstrengungen bei der Diskriminierung und Ausgrenzung von Flüchtlingen unternommen haben. Besonders gewürdigt werden dabei vorauseilender Gehorsam, die exzessive Verletzung von Persönlichkeitsrechten sowie außergewöhnliche Bemühungen, die (rechtliche) Lage von Flüchtlingen in Thüringen weiter zu verschlechtern.

„Preis für herausgehobenes Engagement für die Rechte von Flüchtlingen“

Seit 2007 vergibt der Flüchtlingsrat Thüringen jährlich zum Tag des Flüchtlings diesen Preis an Menschen, die sich seit langem und kontinuierlich für die Rechte von Flüchtlingen und die Verbesserung ihrer Lebenssituation einsetzen, sich ehrenamtlich engagieren, Zeit und oftmals auch Geld investieren, um manchmal „nur“ im Kleinen konkret zu helfen.

 

2016 Preise für die Initiativen Neue Nachbarn Rudolstadt, Sprachcafé Erfurt sowie die Ehrenamtlichen des Projektes Integrationslotsen des Vereins schrankenlos e.V. Alle drei Initiativen und Projekte setzen sich in besonderem Maße für die Rechte von Flüchtlingen und die Verbesserung ihrer Lebenssituation ein. Sie stehen symbolisch für die vielfältig engagierten Ehrenamtlichen in Thüringen.
zur Pressemitteilung

Der Flüchtlingsrat Thüringen verleiht den Preis für Engangement 2016 an Neue Nachbarn Rudolstadt, Sprachcafé Erfurt und das Projekt Integrationslotsen des schrankenlos e.V.

Der Flüchtlingsrat Thüringen verleiht den Preis für Engangement 2016 an Neue Nachbarn Rudolstadt, Sprachcafé Erfurt und das Projekt Integrationslotsen des schrankenlos e.V.

2015

Preis für die Gruppe “yalla connect“ in Eisenberg. Die Gruppe besteht aus geflüchteten und herkunftsdeutschen Menschen, die versuchen, die Perspektiven von Geflüchteten in die Öffentlichkeit zu geben. Mit diesen Dokumentationen will die Gruppe die Geschichten der Flüchtlinge teilen und ein Bewusstsein für den gefährlichen Weg der Flucht, die Ankunft in Deutschland, die schwierige Situation im Asylverfahren und im Erstaufnahmelager Eisenberg schaffen.
zum Video der Gruppe

zur Pressemitteilung
 

2014       

Preis an die Initiative „Solidarität mit den Flüchtlingen in Suhl“ für ihre spontane Solidarität und Unterstützung der Flüchtlinge sowie klare Positionierung und Mobilisierung gegen rassistische und rechte Stimmungsmache bei der neu eröffneten Landesaufnahmestelle auf dem Suhler Friedberg.   
zur Pressemitteilung

2013

Preis an die "Gutscheinumtauschinitiative Apolda": Mit ihrer praktischen, solidarischen Unterstützung widersetzen sie sich dem diskriminierenden System der Gutscheinpraxis und verhelfen Flüchtlingen zu mehr Selbstbestimmung und Teilhabe am soziokulturellen Leben in einem von zwei verbliebenen Thüringer Landkreisen (Weimarer Land und Greiz), die noch an der Gutscheinpraxis festhalten.
zur Pressemittleilung 

(Nachtrag 2015: in allen Thüringer Landkreisen und kreisfreien Städten werden die Regelleistungen des Asylbewerberleistungsgesetzes in Bargeld ausgezahlt)

2012

Theaterhaus Jena, das in Zusammenarbeit mit der Flüchtlingsselbstorganisation The Voice Refugee Forum das Theaterstück „My heart will go on“ aufführte und die „Woche der Widerständigkeit“ organisierte.    
zur Pressemitteilung

2011

The Voice Refugee Forum: The Voice streitet und kämpft seit seiner Gründung 1994 als The VOICE Africa Forum gegen Menschenrechtsverletzungen in den Heimatländern der Flüchtlinge und in Deutschland. Im Mittelpunkt der zahlreichen Kampagnen standen und stehen Forderungen nach der Abschaffung von Abschiebehaft und Abschiebungen, für die Abschaffung der menschenrechtswidrigen sogenannten Residenzpflicht für Flüchtlinge sowie für die Schließung sämtlicher Lager, die eine menschenunwürdige Wohnsituation von Flüchtlingen zur Folge haben.   
zur Pressemitteilung

2010

Die Projektgruppe “leb-HAFT” um Xiao Zhu für ihren Einsatz für die Rechte von Flüchtlingen in Thüringen, insbesondere durch ihre “lagertour” 2010.

2009     

Ingrid Röseler und Hanne Adams für die Unterstützung von Gefangenen in der Abschiebehaft. Sie bemühen sich seit vielen Jahren um rechtliche und medizinische Unterstützung für die Flüchtlinge.

2008

Flüchtlinge der GU Katzhütte, die sich zu einem großen Teil zusammengeschlossen und gegen die menschenunwürdige Unterbringung protestiert haben, sie traten bei Veranstaltungen auf und überzeugten Flüchtlinge auch in anderen Gemeinschaftsunterkünften von der Notwendigkeit und von den Chancen eines Protestes für ihre Rechte. Sie kämpften gemeinsam mit vielen anderen Flüchtlingen und Flüchtlingsorganisationen für die Schließung der Gemeinschaftsunterkunft.

2007

Frau Sigrid Regler: Ausgezeichnet wird ihr beispielhaftes Engagement für die weißrussische Familie Schubanov.

 

 

2016 Preis an die Ausländerbehörde Sömmerda: Sie wird für ihr „Lebenswerk“ an Willkür, Diskriminierung, Beleidigung, rassistischen Ressentiments, falscher rechtlicher Beratung und fehlerhaften Bescheiden ausgezeichnet.
Zur Pressemitteilung

 

2015

Preis an mehrere Preisträger: Die Europäische Union und ihre Institutionen für die unbeschreiblich menschenverachtende Abschottungspolitik; die deutsche Bundesregierung für ihre massiven Einschränkungen durch das Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz und die pauschalierte Einstufung weiterer sogenannter "sicherer Herkunftsländer" sowie zahlreiche Thüringer Funktionsträger. Sie alle werden bedacht, denn das Handeln
auf allen diesen Ebenen politischer Verantwortung zeigt deutlich Versagen und/ oder Unwillen, Menschen ehrlich willkommen zu heißen und ihnen eine Chance zu geben, ein würdevolles Leben in diesem Land zu beginnen.

Zur Pressemitteilung

2014

Preis an den Landrat des Eichsfeldkreises, Herrn Dr. Werner Henning (CDU) sowie die CDU-Fraktion im Kreistag für das starre Festhalten an der isolierenden und menschenunwürdigen Unterbringung von Flüchtlingen in der so genannten Gemeinschaftsunterkunft in der Nähe der Gemeinde Breitenworbis sowie die Art der Begründung dafür und den Umgang mit UnterstützerInnen.
zur Pressemitteilung

2013

Preis an den Landrat des Weimarer Landes, Herrn Hans-Helmut Münchberg. Grund für die Entscheidung ist das starre Festhalten an der diskriminierenden Gutscheinausgabe für Flüchtlinge im Landkreis Weimarer Land, obwohl die Gewährung der Sozialleistungen in Form von Bargeld rechtlich möglich ist und zudem in Thüringen nahezu flächendeckend angewandt wird.
zur Pressemitteilung

(Nachtrag 2015: in allen Thüringer Landkreisen und kreisfreien Städten werden die Regelleistungen des Asylbewerberleistungsgesetzes in Bargeld ausgezahlt)

2012

Preis an die Landrätin des Landkreises Greiz, Frau Martina Schweinsburg. Grund für die Entscheidung ist der viele Jahre andauernde besonders restriktive und diskriminierende Umgang  mit Flüchtlingen im Landkreis Greiz.    
zur Pressemitteilung

2011

Preisträger sind im Jahr 2011 die Ausländerbehörde Sonneberg sowie Richter Zundel vom Verwaltungsgericht Gera für die Abschiebung von Kadri Vucinaj nach Serbien am 11. August 2011 nach insgesamt 21 Jahren Aufenthalt in Deutschland ohne Berücksichtigung seiner Verwurzelung in Deutschland.  
zur Pressemitteilung

2010

2010 gab es zwei PreisträgerInnen:

Zum einen wurde die SPD-Fraktion im Thüringer Landtag für ihre „Gemeinheit“ ausgezeichnet, sich einer Ausweitung der für Asylsuchenden geltenden Residenzpflicht auf das gesamte Land Thüringen und einer Bundesratsinitiative zur Abschaffung der Residenzpflicht zu verweigern.

Zum anderen erhielt Mathias Reinhardt, Referatsleiter im Thüringer Landesverwaltungsamt, den Preis. Hintergrund dieser Entscheidung waren seine Aussagen zur Ernährung des an Diabetes erkrankten Flüchtlings Aboubacar Wan aus Sierra Leone in Zusammenhang mit der Entscheidung über dessen Abschiebung im vergangenen Jahr.

2009

Im Jahr 2009 erhielt das Landratsamt Hildburghausen den den Preis für die zum Ende des Jahres 2009 vorgesehene Neueröffnung einer Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in der ehemaligen Maßregelvollzugsanstalt in Hildburghausen, welche die bisherige GU Streufdorf ersetzen sollte, trotz anderer, sowohl rechtlicher als auch tatsächlicher Möglichkeiten.

2008

Im Jahr 2008 erhielt das Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt den Preis für die menschenunwürdige Unterbringung in der GU Katzhütte, den Umgang mit protestierenden Flüchtlingen (Zwangsumverteilung) und die Unterbringung von Flüchtlingen in Gemeinschaftsunterkünften, trotz anderer, sowohl rechtlicher als auch tatsächlicher Möglichkeiten.

2006/2007

Im Jahr 2006 und 2007 wurden keine Preise verliehen.

2005

Im Jahr 2005 wurde der Preis an das Sozialamt der Stadt Eisenach übergeben wegen der Verweigerung einer angemessenen dezentralen Unterbringung für eine sechsköpfige Familie und die Beteiligung der Familie an den Unterbringungskosten in der Gemeinschaftsunterkunft Eisenach in Höhe von 8.30 Euro/qm.

2004

Im Jahr 2004 erhielten das Amtsgericht Altenburg und die Parteien im Bundestag den Preis für die Verurteilung eines Asylsuchenden wegen mehrfacher Verletzung der Residenzpflicht  zu 6 Monaten Haft ohne Bewährung.

2003

Im Jahr 2003 wurde der Preis an die CDU-Landtagsfraktion Thüringen übergeben, die zu verantworten hatte, dass in Thüringen Kinder und Jugendliche von Asylsuchenden nicht der Schulpflicht unterliegen.

2002

Im Jahr 2002 wurde der Preis gedrittelt. Zu je einem Drittel erhielten ihn die Ausländerbehörde des Wartburgkreises, die Staatsanwaltschaft Mühlhausen und das Amtsgericht Eisenach wegen Strafverfolgung und Verhängung einer Geldstrafe in Höhe von 2.400 Euro gegen einen Flüchtling aus Sierra Leone, der mehrfach "unerlaubt" den Landkreis verlassen hatte.

2001

Im Jahr 2001 erhielt das Sozialamt Greiz den Preis für die Verweigerung von Unterarmprothesen für A. G. (Name der Redaktion bekannt), einem jungen tschetschenischen Flüchtling. Dies, obwohl Fachärzte zuvor vor den Folgen einer fehlenden Prothesenversorgung warnten.

2000

Im Jahr 2000 erhielt die Ausländerbehörde des Eichsfeldkreises den Preis wegen unerlaubter Datenübertragung zur negativen Beeinflussung des Asylverfahrens im Zusammenhang mit einer „Residenzpflichtverletzung“. (Die Datenschutzbeauftragte des Freistaates Thüringen bestätigte wenige Tage nach der Preisverleihung in einem Schreiben die fehlende Rechtsgrundlage für die Übermittlung privater Daten.)